#EuropeanaMOOC Neuauflage in Englisch: steigen Sie mit ein!

Bild: (c) EuropeanaMOOC, http://www.eun.org/europeana-mooc-rerun-promo-pack-2020-en

Der 5-wöchige #EuropeanaMOOC läuft seit 13. Jänner wieder aktuell an, diesmal mit Arbeitssprache Englisch! Unter dem Titel „Europeana in your classroom: building 21st-century competences with digital cultural heritage“ wird es darum gehen, Ihr Wissen um das Europäische Kulturerbe aufzubauen und dabei Konzepte wie project-based learning oder STEAM kennenzulernen. Lieber wäre Ihnen Italienisch oder Französisch? Dann müssen Sie ebenso nicht mehr lange zuwarten: im März 2020 geht der MOOC in diesen Sprachen an den Start.

Holen Sie sich kostenlos neue Inspiration für Lehre und Unterricht! Schauen Sie sich das kurze Video zum MOOC an – oder: melden Sie sich gleich an!

Save the Date: 07.11.2017, von 9:00 – 16:00 Uhr an der PH NÖ in Baden

VPH Lernideen 02/2020

Alles neu macht der Jänner…

… außer natürlich das, was sich gut bewährt hat. Wie zum Beispiel unser Newsletter Lernideen! Er wird seit kurzem von Lene Kieberl und Julia Wohlgenannt redaktionell betreut. Die Lernideen flattern ab 2020 übrigens durchnummeriert in Ihre Mailbox – in gewohnter Qualität und weiterhin mittwochs! Wir haben uns bemüht, die Newsletteranzeige für Sie noch übersichtlicher zu gestalten, damit Sie auf den ersten Blick erfassen, was Sie diesmal interessieren könnte! Übrigens: auch Ihre Beiträge könnten schon bald über die Lernideen ausgestreut werden! Mehr Infos dazu auf unserem Infoblatt:

Lernideen Nr. 1/2020

Das Team der Virtuellen PH wünscht Ihnen Schöne Feiertage!

Fotos: CC-BY Alex Neubach

Das Kalenderjahr geht zur Neige und wir wünschen Ihnen wunderbare erholsame Festtage und ein frohes, neues Jahr! Übrigens: das eLectures-Programm pausiert zwischen dem 16.12.2019 und 06.01.2020. Auch das Online-Seminarprogramm ruht zwischen 23.12.2019 und 06.01.2020. Wir freuen uns umso mehr, Sie 2020 mit weiteren Lernideen und -Impulsen versorgen zu dürfen!

VPH Lernideen 16. – 22. Dezember 2019

Verlängerung: Call #digiPH3 bis 12.12.2019!

CC-BY Lene Kieberl/Virtuelle PH

Adrenalinschub wegen drohender Fristen!? Aufgrund mehrfacher Anfrage geht das Organisationsteam der Online-Tagung #digiPH3 in die Verlängerung: bis 12.12. haben Sie noch Gelegenheit, eLecture-Beiträge für den Tagungszeitraum 09.03.-05.04.2020 einzureichen!

VPH Lernideen 09. – 15. Dezember 2019

Der Tagungsband #digiPH2 ist da!

Die #digiPH trägt wieder Früchte!

Ab sofort steht er zum Download bereit, der Tagungsband zur vergangenen 2. Online-Tagung Hochschule digital.innovativ | #digiPH2.

Das digiPH-Team freut sich über den „greifbaren“ Ertrag der #digiPH2

Der von Lene Kieberl und Stefanie Schallert herausgegebene Band umfasst 17 Beiträge, die das Thema „Digital-innovative Hochschulen! Einblicke in Wissenschaft und Praxis“ aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und den digitalen Kompetenzerwerb von Hochschullehrenden in Lehre, Forschung und Administration befördern sollen. Es sind vertiefende Auseinandersetzungen mit den Live-Beiträgen der Tagung, eingeteilt in sieben wissenschaftliche Artikel und zehn Praxisberichte, die wiederum fünf für Hochschullehrende relevanten Kompetenzbereichen zugeordnet sind. Am Ende jedes Beitrags sind die aufgezeichneten Online-Vorträge, die via Youtube (Creative Commons Lizenz) zur Verfügung stehen, verlinkt.

Das Herausgeberinnenteam dankt allen Autor_innen, Mitwirkenden und Unterstützer_innen ganz herzlich! Allen voran Martin Ebner und Michael Raunig vom Forum Neue Medien Austria (FNMA), die den Tagungsband für uns öffentlich verfügbar gemacht haben, Susanne Hosek für das Korrektorat/Lektorat und unserer Teamleitung Marlene Miglbauer sowie Martin Bauer (BMBWF) für das Geleit und die stetige Unterstützung entlang des Weges!

Sie finden den Tagungsband als PDF frei zugänglich unter den Publikationen 2019 der Virtuellen PH angeführt: www.virtuelle-ph.at/publikationen/#2019

Der Band ist bei BoD auch in der (kostenpflichtligen) Printversion erhältlich.

Oder: Sie können ihn hier gleich direkt als PDF downloaden!

VPH Lernideen 02. – 08. Dezember 2019

Reminder: digiPH3 Call um eLecture-Einreichungen

Grafik: CC-BY Lene Kieberl/Virtuelle PH

Wie, Sie haben noch nichts eingereicht für die Online-Tagung Hochschule digital.innovativ | #digiPH3? Macht nichts, noch stehen Ihnen alle Türe offen. Das Thema „Hochschulen im digitalen (Klima)Wandel“ ist weit gesteckt und lädt Sie dezidiert zur eigenen Auslegung ein! Geben Sie Einblick in Ihre Hochschullehre bzw. -Forschung und gestalten Sie die diesjährige Online-Tagung aktiv mit!

VPH Lernideen 25. November – 01. Dezember 2019

Umfrageergebnisse: Nutzung von Videkonferenzsoftware an österreichischen Pädagogischen Hochschulen

CC-BY Lene Kieberl/Virtuelle PH

In der Hochschulbildung werden Webinare bzw. Videokonferenzsoftware weltweit seit bald 20 Jahren – Tendenz steigend – eingesetzt. Zum Beispiel, um den Auswirkungen von Globalisierung, Bolognaprozess und den damit einhergehenden Veränderungen der Studierendenpopulation gerecht zu werden. Die Softwarelösungen für solche Videokonferenzen sind zahlreich und vielfältig: welche sind an österreichischen Hochschulen derzeit im Einsatz, und nach welchen Parametern wurde die Entscheidung über die Software gefällt? Diese Fragen hat die Virtuelle PH in einer kleinen Umfrage allen österreichischen Pädagogischen Hochschulen gestellt und die Ergebnisse für Sie visuell aufgearbeitet!

VPH Lernideen 18. – 24. November 2019

Publikation: Webinare in der Hochschule

Detail Handreichung Webinare in der Hochschule, CC-BY Lene Kieberl/Virtuelle PH

28 Seiten voller Info: Lene Kieberl hat für die Virtuelle PH eine CC-lizensierte Handreichung für Hochschulen erstellt, die sich mit dem Thema „Webinare in der Hochschule“ beschäftigt. Einzelne Abschnitte sind für die entsprechenden Zielgruppen Hochschule und Hochschullehrende gekennzeichnet, damit sich jede_r Interessierte_r den eigenen Lernweg gestalten kann: ganz im Sinne des LifeLongLearning! Wissenschaftliche Literatur findet in der Publikation ebenso Platz wie Best Practice Beispiele und Tipps für die Implementierung an der Hochschule. Das Herzstück: ein praxisnaher Guide zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von ansprechenden und interaktiven Webinaren, der zur Nachahmung einlädt!

VPH Lernideen 11. – 17. November 2019

#wdmk19 – eLectures in der Woche der Medienkompetenz

Bild: Detail Screenshot: https://www.mediamanual.at/woche-der-medienkompetenz/veranstaltungskalender/

Von 20. – 28. Oktober 2019 sind alle Schulen, Lehrpersonen, Schüler_innen uvm. eingeladen, sich aktiv mit eigenen Ideen und lokalen Aktivitäten österreichweit an der Woche der Medienkompetenz zu beteiligen. Sie hat das Ziel, den Schwerpunkt Medienbildung in den gesellschaftlichen Mittelpunkt zu rücken.

Veranstaltungskalender österreichweit: https://www.mediamanual.at/woche-der-medienkompetenz/veranstaltungskalender/ Die Virtuelle PH ist mit fünf spannenden eLectures vertreten. Schauen Sie vorbei!

VPH Lernideen 21. – 27. Oktober 2019

Was wir für die Arbeit der Zukunft lernen und lehren müssen

Als Innovationshub ist es die Aufgabe der Virtuellen PH, immer wieder über den Tellerrand zu schauen: auch über den eigenen! Daher haben sich Marlene Miglbauer und Lene Kieberl am letzten Freitag im September auf einen Workshoptag der besonderen Art eingelassen. Ganz außerhalb des Fortbildungssystems im Hochschulenkontext! Beim BusinessRiot Series #7 ging es nämlich um das Thema “New Work”, und teilnehmen konnten, wie bei dieser Serie üblich, nur Frauen*.

“Das Ende der ‚Alten Arbeitswelt‘ ist mehr als das Überflüssigwerden vieler Berufe und der Optimierung von Prozessen durch neue Tools: mehr Verantwortung und Vernetzung, Sinnhaftigkeit und Unternehmenskultur als neue Statussymbole, aber auch neue Wege bei Vereinbarkeit und persönlicher Weiterentwicklung.“
Quelle: https://businessriotseries.at/series-7/

Was das mit digitaler (Fort)Bildung zu tun hat? Eine ganze Menge, sogar wenn eine überraschend große Zahl an Papier-Post-its zum Einsatz gekommen ist. 😉 Die Bildungslandschaft heute muss schließlich die Mitarbeiter_innen von morgen ausbilden und befähigen, den Herausforderungen einer sich rasant neu entwerfenden Zukunft zu begegnen. Sich damit auseinanderzusetzen, muss also Bildungs- ebenso wie Fortbildungsinstitutionen beschäftigen.

Wunsch und Realiät
Die Teilnehmerinnen und ihre beruflichen Hintergründe waren divers, also: wo ansetzen? Wie arbeiten wir in Zukunft? Oder: wie arbeiten wir schon jetzt, mit Blick auf die Zukunft? Und: mit welchen Tools, welchen unabdingbaren Fähigkeiten kann das ganze geschehen?
Dass die Vorstellungen ebenso diffus waren wie die Definition des Begriffs ”New Work”, zeigte sich schon in der Podiumsdiskussion mit drei spannenden Frauen, die Einblicke in ihre Arbeitsbereiche im Innovationsmanagement eines Energieunternehmens und einer Unternehmensberatung gaben. Es wurden feurig Vor- und Nachteile der Veränderungen am Arbeitsmarkt diskutiert und wunde Punkte identifiziert, an denen Zukunftsvisionen und Realtität sich aktuell stark spießen: Arbeits- und finanzrechtliche, aber ebenso soziale und bildungspolitische Aspekte wurden diskutiert. Fazit: grundlegende Veränderungen in der (Fehler-)Kultur, der Selbstorganisation und den Hierarchiestrukturen von Arbeitsumfeldern sind unumgänglich, damit die Tendenz, alten Wein in neue Schläuche zu gießen nicht Überhand gewinnt. Dass die Arbeit von morgen anders funktionieren muss, als wir es gewohnt sind, muss in alle Köpfe einziehen. Aber wird sie auch stark anders aussehen?

Digital oder Real?
Ein Workshop zu Teams und Tools für neues kollaboratives Arbeiten und ein weiterer zu Javascript waren zwei von sieben Workshops im Angebot, bei welchen die Digitalisierung klar Niederschlag fand. Trello, Slack und Co sind vielen ein Begriff. In der Überzahl waren aber spannender Weise jene Angebote, die auf die menschliche Seite der “schönen, neuen” Arbeitswelt fokussiert waren: Was will ich als Arbeitnehmer_in von New Work? Wie sieht die “menschliche Seite” von New Work aus? Wie passen wir moderne Konzepte in vorhandene, teils veraltete Strukturen ein – oder umgekehrt?

Kollaboration und Reiteration
Wir gingen mit einem sehr klaren Fazit aus unseren jeweiligen Workshops und dem Tag hervor:
Was Mitarbeiter_innen von morgen wirklich lernen müssen, ist einerseits die effiziente Kommunikation und Kollaboration: ob in kleinen oder großen Teams – und mit flüssiger werdenden Übergängen zwischen realer und virtueller Welt. Mit welchen Tools das geschieht, ist nebensächlich und ändert sich sicher laufend: stetige Anpassung ist also gefragt.
Daher könnte man andererseits das wiederholte Herantasten an Lösungen, die Iteration, zu DEM Schlagwort der neuen Arbeitswelt küren. Die digitale Transformation macht nötig, mit Ungewissheiten und Überraschungen in komplexen Situationen nicht nur flexibel und rasch umgehen zu können, sondern sie mit einer gehörigen Portion Frustrationstoleranz als prozessbestimmend anzunehmen. Viele Arbeitsprozesse werden zyklisch neu zu erfinden und anzupassen sein. Große Kompatibilität mit der derzeitigen Fehlerkultur und gängigen Perfektionsansprüchen ist wohl eher wenig gegeben.
Wir haben uns für unsere Fortbildungsthemen, aber auch für die eigene Zusammenarbeit im Team der Virtuellen PH viel mitnehmen können. Und teilen mit Ihnen die Erkenntnis: “Bewusstes Imrovisieren ist das Mindset für die Arbeitszukunft. Sie “wurschteln” nicht alleine!”

Weiterführende Links:
Innovative Fortbildung für Frauen (“Für mehr Ponyhof am Arbeitsplatz” ;)): https://businessriotseries.at/
Methodenbox für (innovative) Zusammenarbeit: https://toolbox.hyperisland.com/

VPH Lernideen 14. – 20. Oktober 2019